Be my Valentine..:)

Heute ist Valentinstag.
Und da ich über die Jahre immer wieder freundliche Geschenke von lieben Gästen und Verehrern bekomme, dachte ich mir, heute gebe ich mal ein Stückchen zurück. Und zwar in Form eines Erlebnisbericht, welches mir mein treues Gummiobjekt A. die Tage hat zukommen lassen, nachdem ich ihm ein paar Fotos unserer Session schickte.whatsapp-image-2017-01-10-at-07-05-41 Zwar hat das Gummiteil vor lauter Enthusiasmus ein konsequentes Brustwarzentraining verschwiegen, welches am Anfang unserer Session stand, aber vielleicht ist ja trotzdem für euch spannend zu lesen und die Bilder zu betrachten…

Achja, bei dem “Zauberkasten” handelt es sich um das TTC von Radiotoy..:-)

 

Es wünscht viel Vergnügen,

Fräulein Lilly

Latexobjekt A. als Testobjekt für Fräulein Lilly´s neusten Zauberkasten
Ich klingelte zur vereinbarten Uhrzeit im Studio TBZ in Esslingen, Fräulein Lilly öffnete mir die Tür. Nach einen ausführlichen Vorgespräch wurde ich ins Badzimmer geführt.
Als mich das Fräulein im Bad abholte wurde mir sofort eine Latexmaske, sowie -Augenbinde übergestreift und ein Ringknebel verpasst.
“So dann folge mir”, sagte Fräulein Lilly –  ich durfte mich mit meinen Händen an Ihren Hüften halten. Dann führte Sie mich in einen der Studioräume. “Welcher Raum ist es wohl, was wird als nächstes geschehen?”, ging mir durch den Kopf.
Als Nächstes wurde ich in enges Latex gekleidet; Anzug, Beinlinge, Handschuhe und zum Schluß wurde mir eine noch engere Maske übergezogen.
Nun war ich in Latex gehüllt, wurde vom Ringknebel erlöst und konnte erstmal durchschnaufen. Dieser Zustand währte aber nicht lange, denn sogleich wurde mir das Maul mit einer Latexmundauskleidung gestopft. Das war mal wieder ein sehr geiles Gefühl so vollgummiert zu sein…
 […]
a4Fräulein Lilly befahl mir mich gerade hinzustellen und ich hörte Folie rascheln. Schon wurde ich mit Strechtfolie umwickelt bis ich mich kaum mehr bewegen konnte.
Dann bekam ich einen leichten Schubs und wurde mit einem sanften Schwung von Fräulein Lilly auf die Latexliege befördert.
Jetzt lag ich hier, regungslos verpackt, dem Fräulein völlig ausgeliefert und zur Benutzung freigegeben…
“So jetzt legen wir noch die Stellen frei, die ich zur vollen Benutzung meines Latexobjektes brauche”, hörte ich Fräulein Lilly sagen.
Es wurde die Folie für mein Schwanz und die Brustwarzen geöffnet.
Dann wurden Elektroden und anderes befestigt – “Das müssen wohl die neuen Sachen aus dem Zauberkasten sein”, dachte ich.
Kaum war mein Gedanke verklungen wurde ich schon an den Nippeln durchströmt und auch noch mit Vibrationen versehen.
Nachdem meine Nippel mit verschiedene Impulsvariatonen ausgiebig getestet waren, wurde mein Schwanz noch in das Spiel mit einbezogen.
Erst durchströmt dann vibriert –  ich wusste langsam gar nicht mehr wo meine Sinne waren.
Zwischendurch belohnte mich Fräulein Lilly mit kleinen Pausen, da a2Sie mit ihrem Latexobjekt sehr zufrieden war.
Aber danach kam immer noch eine Steigerung, und ich musste es einfach für mein Fräulein Lilly aushalten…
Nachdem meine Geilheit keine Grenzen mehr kannte, wurde ich von Fräulein Lilly erlöst.
Liebes Fräulein Lilly vielen Dank für deine immer so tollen und phantasievollen Sessions bei dir.
Liebe Grüße
Dein Latexobjekt A.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *