Neuigkeiten

Die Moritat von…

Nun ist es also soweit. Es ist der 31.12.2017 und eine Ära geht zu Ende. Ist das hoch gegriffen? Mag sein, aber für mich fühlt es sich genau so an. Ein Teil stirbt, ein neuer entsteht. Alles ist im Wandel und in stetiger Veränderung.  Ich hatte ein anstrengendes Jahr. Ich hatte ein schönes Jahr. Ich danke jedem Einzelnen für unser Kennenlernen, für einzigartige Erfahrungen im eigenen Selbst und im Spiegel des Gegenüber. Dies soll gar kein langer Eintrag werden – viel wichtiges ist bereits gesagt und es wird andere Gelegenheiten als den Silvesterabend geben diverse Gedanken auszubreiten und zu teilen. Read More

Von Tagen am Meer und Reisen zum Mond (und wieder zurück)..

Nachdem die Schockstarre nach meiner letzten Ankündigung nun hoffentlich verklungen ist (danke an der Stelle an all’ die netten und bedauernden Zuschriften – ich habe mich über jede einzelne sehr gefreut), wird es höchste Zeit für ein paar neue Gedanken, welche hinweg tragen von dem tristen Alltag und all den Dingen die da kommen werden. Worüber denken wir denn heute? Ich glaube, ich greife einfach mal (wieder) ein paar Gesprächsfetzen aus Unterhaltungen auf, welche ich in den letzten Wochen führte. Dabei ging es vermehrt um das Thema Individualbedürfnis und BDSM, sowie BDSM und Beziehung – sowohl zu sich, als auch Read More

Das Fräulein verabschiedet und bedankt sich…

Ich habe nun einige Zeit darüber nachgedacht, ob ich diesen Eintrag schreiben soll. Das dieser hier zu lesen ist, spricht dafür, dass ich mich dazu entschlossen habe dies zu tun um nicht den/die eine/n oder andere/n zu überrumpeln. Um es abzukürzen: Termine sind nur noch bis Ende Dezember bei mir möglich. Danach nicht mehr. Warum? Der Versuch einer Antwort: Wer ein wenig unsere Gesetzgebung im Blickwinkel des Auges hat, hat wohl mitbekommen, dass seit dem 1.7.17 das neue ProstSchGesetz in Kraft getreten ist. Dieses Gesetz beinhaltet die Anmeldepflicht eines jeden tätigen bis zum 31.12.17, darüber hinaus das Mitführen eines Lichtbildausweises Read More

Zeit(T)raum

“Zeit(T)raum” – dieses hübsche Wortspiel habe ich die letzten Jahre für meine angebotenen Übernachtungen genutzt. Ich mag beides – Wortspiele und Übernachtungen. Daran hat sich nichts geändert. Und trotzdem hat sich einiges geändert, in den letzten Jahren. Sowas nennt man wohl Leben. Und genau das, macht es ja so wundervoll spannend. Zeitraum – ZeitTraum – eine räumliche Zeit, ein zeitloser Raum, eine träumerische Zeit, eine losgelöste Erfahrung, losgelöst von Zeit und Raum, ein Traum, jedoch real..oder nicht? Was ist das eigentlich “die Realität”? Ist dies an Alltag geknüpft? Oder ist nicht gerade eine Heterotopie die Basis für ein wirklich “echtes” Read More

Der monetäre Aspekt, oder: warmes Wasser braucht der Mensch ;-)

Surprise, surprise: Sessions bei mir kosten Geld (und im besten Fall ein wenig den Verstand..;-) ). Und trotz und alledem kann man weder mich noch meine Zeit kaufen. Ich bin authentisch. Immer. Wäre ich dies nicht, so würde ich wohl kaum noch mit Freude das tun können, was ich tue: Menschen an ihre Grenzen führen, ein Stückchen darüber hinaus und tief in das eigene Selbst hinein. Zumindest, wenn man dies zulässt. Es läuft kein Film ab und es findet auch keine Show statt – ich liebe zwar sehr die ästhetischen Momente die eine solche Session mit sich bringt, doch ist Read More

the mistress is back in town

…sagt es ja schon: bin wieder da und ab sofort auch erreichbar. Diese Woche heißt es noch Jetlag überwinden, ab nächster Woche nehme ich wieder Termine an. Ich hatte eine schöne und intensive Zeit und auch die Möglichkeit meine Spielzeugsammlung etwas zu erweitern. Ich sage nur so viel: Seil mit leitfähigem Faseranteil… <3 (gut, die 0.45mm leichten Lederhandschuhe sollen aber auch nicht verschwiegen sein..und eben noch “Kleinkram” – Wer mal in San Francisco Ist, sollte Mr S. Leather definitiv besuchen !) Mein Gasttermin in Karlsruhe verschiebt sich um eine Woche – Termine können somit für den 24. Juli vereinbart werden. Read More

Der Tanz mit dem Seil

Bevor ich mich nun für die nächsten 3 Wochen in den wohlverdienten Urlaub verabschiede (ich bin sporadisch via e-mail, jedoch nicht via Telefon erreichbar), gibt es zur Überbrückung noch ein paar Gedanken zu einem meiner liebsten Kommunikationsmedien: Seile. Kommunikationsmedium? Nicht eher Restriktionsmedium? Ich denke beides in gleichem Maße. Ich liebe wohl so ziemlich jede Form von Restriktion und auch eine handliche verschnürte Folienmumie hat absolut ihre Vorzüge (gerade noch mit so ein, zwei Schichten Tape darüber und einem klitzekleine Atemloch mit Knebel…doch dies ist ein anderes Thema), aber Seile haben etwas ganz besonderes. Sie lassen einen tanzen. Wer es schon Read More